Wikisocion-Beschreibung

Mit einer Kombination von dominantem Ti und Ne ist LII in der Regel ein konzeptioneller Denker mit klar abgegrenzten Ansichten und Ideologien. Wenn das Leben ihn nicht dazu zwingt, seinen Lebensunterhalt mit körperlicher Arbeit zu verdienen, zieht er es vor, seine analytischen Denkfähigkeiten auf immaterielle Aspekte der Dinge anzuwenden: Organisationsstrukturen zu planen, Ideen zu entwickeln, Daten zu analysieren und Schlussfolgerungen zu ziehen. Egal, was er tut oder wo er arbeitet, LII wird sich klar auf die Klärung von Gedanken und Sichtweisen konzentrieren.

Ich-Block

1. Die Strukturlogik (introvertierte Logik, Ti) als Basisfunktion

LII beurteilt Aussagen, Meinungen und Handlungen in Bezug auf die Übereinstimmung mit bestimmten Prinzipien. Diese Prinzipien können in der Praxis Faustregeln sein, die auf Erfahrung beruhen, aber LII wird für gewöhnlich allgemeinere, selbstverständliche Gründe ansprechen, wenn die Notwendigkeit besteht. LII engagiert sich am meisten in der Kommunikation, wenn er die Entscheidungen und Handlungen von Menschen kritisch analysiert und allgemein festlegt, ob sie bestimmten vorgegebenen Zielen entsprechen oder nicht.

„Es ist einfach so“ gehört nicht zu LIIs Vokabular. Wenn es einen Grund für etwas gibt, wird LII ihn wahrscheinlich finden wollen. LII ist bestrebt, die Dinge auf ihre wesentlichen Aspekte zu reduzieren und das Ganze gedanklich von Grund auf neu zu erschaffen. LIIs theoretische Tendenzen können ihn oft von der Realität abbringen und wenn sie nicht kontrolliert werden, können sie zu abstrakten Theorien führen, die logischen Sinn ergeben, aber wenig Einfluss auf die reale Welt haben.

LII kann viele Denkrichtungen erforschen, aber weil er die Zwischenschritte als irrelevant ansieht, erzählt er anderen nur seine verfeinerten Schlussfolgerungen. Er ist oft zu prägnant bei seinen Erläuterungen und macht es anderen daher schwer, seine Ideen zu verstehen.

2. Die Möglichkeitsintuition (extrovertierte Intuition, Ne) als Kreativitätsfunktion

LII wendet seine Möglichkeitsintuition häufig in einem akademischen Bereich wie die Mathematik an. Am besten ist ein Bereich für ihn, der es erlaubt, abstrakte Spekulationen in konkreten Schlussfolgerungen zu realisieren. LII kümmert sich nicht so sehr um die Implementierung oder praktische Arbeit. Er benötigt ein gewisses Maß an Unabhängigkeit von materiellen Anforderungen, um seine eigenen Ideen zu entwickeln. Wenn sich LII zu einer Aufgabe hingezogen fühlt, die er als langweilig empfindet, wird er versuchen, einen originellen Weg zu finden oder zumindest eine interessante Idee daraus zu entwickeln. LII kann sehr schnell denken und er ist in der Lage, mehrere Standpunkte zu berücksichtigen. Wenn er allerdings das Gefühl hat, dass er eine Idee aus der Vergangenheit vollständig analysiert hat, wird er sie einfach durch seine Strukturlogik (Ti) aus seinen Gedanken entfernen.

LII ist immer im Einklang mit dem „großen Ganzen“ und betrachtet Dinge aus der allgemeinsten Perspektive. Angesichts dieses Bezugsrahmens sieht er viele Möglichkeiten, wie das normale Leben verändert werden könnte, um seine Vision davon zu erfüllen, wie die Dinge sein sollten. Dadurch wird LII von anderen praktischen Soziotypen oft als naiv und idealistisch wahrgenommen.

LII denkt sich nicht einfach so Ideen aus, sondern er versucht alles auf den „Hauptpunkt“ zurückzuführen. Er wird schnell ungeduldig oder desinteressiert von Diskussionen, die geführt werden, um einfach Ideen zu generieren, anstatt sie zu realisieren.

Über-Ich-Block

3. Die Beziehungsethik (introvertierte Ethik, Fi) als Rollenfunktion

LII ist sich der sozialen Konventionen (wie etwa „Bitte“ und „Danke“ zu sagen) bewusst, und er ist sehr bemüht, sich an diese Regeln zu halten, um den Status einer „höflichen“ Person zu erhalten. Er tendiert allerdings dazu, es mit den Konventionen zu übertreiben, im Gegensatz zu den Beziehungen, die sie aufbauen sollen, und tritt so auf die Zehen anderer Menschen (wodurch er weniger leicht definierbare Konventionen verletzt, denen er sich sowieso niemals wirklich anpassen möchte). Er bevorzugt eine lockere Umgebung, in der solche Konventionen überhaupt nicht existieren. In einem hitzigen Streit kann LII andere Menschen durch seine natürliche Tendenz, starke Meinungen zu halten und zu verteidigen, befremden.

Wenn LII gefragt wird, ein einzigartiges, persönliches Gefühl auszudrücken, wie zum Beispiel eine Lieblingsfarbe oder ein Fußballteam, kann er Schwierigkeiten haben sich zu entscheiden, wenn es keine „offensichtliche“ Antwort gibt. LII fühlt sich oft so, als hätte er überhaupt keine wirklichen persönlichen, subjektiven Gefühle. Er muss meist eine bewusste Entscheidung treffen, wo andere Soziotypen leicht eine instinktive Reaktion hervorrufen können.

LII ist auch sehr sensibel darüber, wie andere Menschen ihn sehen und er fühlt sich deprimiert, wenn er Gefühle hat, die nicht erwidert werden. Aus diesem Grund neigt er dazu, Signale zu vermeiden, die Interesse an bestimmten Menschen zeigen (im Gegensatz zu Signalen über seine allgemeine Stimmung und Haltung, die er als viel natürlicher empfindet). Dies verschlimmert aber natürlich nur seine Einsamkeit, anstatt sie zu entlasten.

4. Die Willenssensorik (extrovertierte Sensorik, Se) als Verletzbarkeitsfunktion

LII hasst es, wenn man ihm befehligt, etwas zu tun. Besonders hasst er Befehle, die für ihn keinen Sinn ergeben. In solchen Fällen wird LII wahrscheinlich die Autorität kritisieren – wenn er dies allerdings tut, geht er nicht subtil dabei vor und wird gewöhnlich als „Rebell“ gekennzeichnet, wodurch er sich noch frustrierter als zu Beginn fühlt. LII funktioniert am besten alleine, so dass er sich anderen nicht unterordnen, oder ständig seine Prioritäten aushandeln muss, was seine Geduld überanstrengt und seine Zeit und Aufmerksamkeit von der Überarbeitung seines Verständnisses ablenkt. Wenn er Zeit verschwenden muss, um das zu verteidigen, was er bereits weiß, gibt er die Freiheit auf, sein Verständnis weiter zu vertiefen. Er duldet keine Aufdringlichkeit in Verbindung mit Engstirnigkeit.

LII mag es nicht, wenn man ihm einfach sagt „werde realistisch“, „hör auf zu Träumen“ oder „setzt dich in Bewegung“. Solche Aussagen sieht er als grob, aufdringlich und beleidigend an. Er zieht es vor, allein gelassen zu werden – oder besser, in einer Atmosphäre offener Diskussion einbezogen zu sein, die für seine Gedanken empfänglich ist und ihn dadurch inspiriert, sie mehr zu entwickeln.

Wenn LII ein Problem hat, das intellektuell nicht gelöst werden kann, sondern eine direkte persönliche Konfrontation erfordert, kann er auf totale Vermeidung zurückgreifen, anstatt sich direkt an die Person zu wenden, was aus seiner Ansicht nur zu Frustration und Verachtung führt. LII denkt, dass in einer idealen Welt jeder nur auf die Vernunft hören würde, statt auf seinen eigenen Weg zu bestehen.

Über-Es-Block

5. Die Emotionsethik (extrovertierte Ethik, Fe) als Suggestiv-Funktion

Als eine von Natur aus private Person fällt es LII schwer zu glauben, dass andere sich für das, was er gerade denkt oder fühlt, interessieren. Er hat das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, wenn seine Interaktionen mit den Menschen um ihn herum zu distanziert sind. Er unternimmt jedoch nur selten Anstrengungen, um sich in offenere Sphären zu wagen, weil er es in der Regel vermeidet, Smalltalk zu führen. Er spricht lieber über seine wahren Interessen und sagt nur das, was er wirklich glaubt.

Aus diesem Grund schätzt LII vor allem die Versuche anderer, ihn dazu zu bringen, sich emotional zu öffnen und seine wahren Gedanken und Ansichten über die Welt auszudrücken – damit diese nicht nur als ein abstraktes Ideal in seinem Kopf leben, sondern zu etwas werden, was andere Menschen genug interessiert, um sich daran zu beteiligen und sie in Erfüllung zu bringen. Seine Konzentration auf wichtige abstrakte Themen führt auch dazu, dass er sich von der Welt loslöst, wenn diese nicht mit einer gesunden Portion Albernheit ergänzt wird. LII ist sich seinem emotional-psychologischen Zustand in der Regel nicht bewusst und er fühlt sich wenig dafür verantwortlich, diesen und auch den Zustand anderer Menschen zu verbessern. Dies bedeutet, dass sich „schlechte Emotionen“ in ihm aufbauen können, bis ein bestimmter Umweltfaktor kommt, um sie zu lindern. Sichtbare Demonstrationen emotionaler Wärme spielen dabei eine große Rolle: Etwas so einfaches wie ein breites Lächeln und eine Umarmung reichen aus, um den Tag eines LII zu erhellen. LII kann sich zu unaufrichtigen Zuneigungen hingezogen fühlen, auch wenn er bewusst weiß, dass sie nur im Scherz sind.

LII ist oft ratlos, was er in sozialen Situationen tun soll und er schätzt andere, die ihn in einer neuen Gruppe willkommen heißen und ihn die emotionale Seite einer Situation fühlen lassen. LII nimmt das Leben sehr ernst und er schätzt andere, die ihm die leichtere Seite der Dinge zeigen können.

6. Die Empfindungssensorik (introvertierte Sensorik, Si) als Aktivierungsfunktion

LII hat eine schlechte Kontrolle über sein körperliches Wohlbefinden und er vernachlässigt relativ einfach Dinge der einfachen Hygiene. Er mag es nicht, sich um langweilige alltägliche Details der Arbeit kümmern zu müssen, aber er zieht gleichzeitig Freude aus ästhetischer Ordentlichkeit und Organisation.

LII wird leicht von sensorischer Überstimulation genervt, wie zum Beispiel laute Geräusche, helles Licht oder die Temperatur. Auf der anderen Seite wird er leicht „süchtig“ nach angenehmeren Dingen wie Musik, die eine starke Wirkung auf seine Stimmung hat (Emotionsethik, Fe). Wenn man LII sich selbst überlässt, tendiert er dazu, auf ungesunde Weise seinen Sinnen zu frönen, oder sie komplett zu vernachlässigen (letzteres besonders, wenn er an etwas arbeitet, das er für äußerst wichtig hält). Er neigt dazu, sich schuldig zu fühlen, wenn er sich dem Hedonismus hingibt.

Von außen betrachtet kann LII locker und gelassen erscheinen, aber in Arbeitsprojekten oder zu Hause wird seine kritische Natur deutlich sichtbar werden.

Es-Block

7. Die Handlungslogik (extrovertierte Logik, Te) als Kontrollfunktion

LII ist ein effizienter Arbeiter, der nach neuen Werkzeugen, Ressourcen oder Methoden sucht, solange sie für seine Arbeit oder Interessen eine direkte Relevanz haben. Es ist unwahrscheinlich, dass er seine Finanzen besonders genau im Auge behält. Er achtet eher auf sie, indem er seine Bedürfnisse einfach und konstant hält.

LII kann leicht verstehen, ob etwas unpraktisch ist oder nicht, aber er erklärt es lieber, indem er strukturelle Prinzipien verwendet. Er mag es nicht, Daten oder ähnliche Dinge auswendig zu lernen, aber paradoxerweise behält er sich oft viele obskure Informationen (zum Beispiel die ersten 100 Ziffern von Pi) die er interessant findet, in seinem Gedächtnis. Er kann auch absurde technische Fähigkeiten besitzen (wie das Beherrschen eines Videospiels). Solche Fähigkeiten und Informationen werden entweder ein Teil seiner Freizeitaktivitäten sein oder direkt mit seinen Hauptinteressen in Verbindung stehen, die er nicht aufgrund ihrer unmittelbaren praktischen Bedeutung, sondern aufgrund dessen, wie interessant sie sind, wählt.

LII tauscht solche Informationen nur zu Unterhaltungszwecken in einem Gespräch aus und er kritisiert fade oder weitschweifige Analysen, besonders wenn er denkt, dass sie keinen Sinn haben.

8. Die Zeitintuition (introvertierte Intuition, Ni) als Standardfunktion

LII ist eine vorsichtige Person und handelt nie, ohne die Konsequenzen im Detail zu betrachten. Diese Tendenz hindert ihn manchmal daran, entscheidend (oder überhaupt) zu handeln. Er versucht aber, die Folgen der Handlungen anderer Menschen nicht zu pessimistisch zu betrachten. Er bietet nur direkte Ratschläge in diesem Bereich an, wenn diese ausdrücklich gefordert werden. Wenn etwas Schlimmes passiert, ist er normalerweise bereit zu vergeben und weiterzumachen, ohne Schuldzuweisungen zu geben, um den Kurs so subtil und reibungslos wie möglich wiederherzustellen. Während er dazu tendiert, sehr spezifische Vorstellungen über seine allgemeinen Lebensprinzipien und -ziele zu haben, ist er hinsichtlich ihres spezifischen Zeitrahmens und ihrer Implementierung grundsätzlich gleichgültig.

LII hat eine aktive Vorstellungskraft, aber sie neigt dazu, ein- und auszublenden, und ihre Produkte werden selten verbalisiert. Er sagt kaum absichtlich kryptische oder idiosynkratische Dinge und kritisiert andere, wenn sie übertriebene obskure Konzepte anwenden.