Die Willenssensorik, Se

Symbol: Se

– die Fähigkeit, seinen Willen durchzusetzen, Kraft auf Objekte und Menschen auszuüben mit dem Ziel, sie im Raum zu bewegen. Bewusstsein für den Raum und die konkrete Umgebung um sich herum. Erfassung der unmittelbaren statischen Eigenschaften von Objekten. Ehrgeiz, Wettbewerb, entschlossenes Handeln in der Gegenwart.

Beschreibung aus „Die duale Natur des Menschen“ von Aušra Augustinavičiūtė

Die Willensensorik erkennt Informationen darüber, was man als ‚kinetische Energie‘ von Objekten bezeichnen könnte – Zum Beispiel Informationen darüber, wie organisiert/mobilisiert eine Person ist, seine physische Energie und Kraft, sowie seine Fähigkeit, seine Willenskraft oder Position zu nutzen und seinen Willen in Opposition zu anderen zu stellen. Diese Wahrnehmung gibt einem Individuum die Fähigkeit, zu sehen, welche Reserven an ‚kinetischer Energie‘ eine Personen hat und wie nützlich diese ist, um bestimmte Dinge zu erreichen. Dieses Wahrnehmungs-Element bestimmt die Fähigkeit oder Unfähigkeit einer Person, seine Willenskraft und Energie gegen den Willen und die Energie anderer Menschen einzusetzen.

Wenn dieses Element in der führenden Position ist, besitzt das Individuum eine außergewöhnliche Willenskraft. Er oder sie ist ein geborener Organisator von allem. Er oder sie ist in der Lage, Menschen zu mobilisieren, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Außerdem ist er in der Lage, lebendige und leblose Objekte zu nutzen, zu steuern und zu verwalten. Diese Soziotypen streben danach, ihren Willen, ihre Energie und ihre Macht zu verwirklichen. Außerdem haben sie ein Verlangen, anderen Menschen ihren Willen aufzuzwingen.

Wikisocion-Beschreibung

Se beinhaltet die Fähigkeit zu wissen, wie viel Macht, Kraft oder Einfluss erforderlich ist. Soziotypen, die Se schätzen, bevorzugen direktes Verhalten, welches darauf gerichtet ist, eine unmittelbare Wirkung zu erzielen. Dieses Verhalten kann von anderen (besonders von Soziotypen, die Se nicht schätzen) als aggressiv wahrgenommen werden. Gruppensituationen haben in der Regel einen Wettbewerbsaspekt, was zu einer intensiveren Atmosphäre als die der Si-Soziotypen führt. Sie mögen es nur, über Möglichkeiten nachzudenken, wenn man etwas davon gewinnen kann oder wenn sie potenzielle Auswirkungen auf die ‚reale Welt‘ haben.

Im Gegensatz zu Si, bei dem es um die eigene subjektive Sinneserfahrung geht (wie intensiv oder angenehm etwas ist), geht es bei Se darum, ein Objekt der Begierde zu bekommen. Dieses Element gibt einer Person die Fähigkeit, Einfluss und Druck auf Situationen oder Menschen auszuüben, um solch ein Objekt zu erlangen, anstatt die Situation zu genießen, in der man sich befindet.

Funktionszustand Se, von Viktor Gulenko

Kognitiv bedeutet der Zustand Se die Wahrnehmung von Stärke und Schwäche. Das Denken in diesem Zustand ist äußerst konkret, geerdet und objektiviert. Es wird notwendigerweise von Muskelempfindungen begleitet. Das Denken in Zustand Se ist am besten mit dem Wiegen eines Objekts zu vergleichen. Dieses Denken ist nonverbal: Es verwendet keine Wörter.
In der Gesellschaft gibt sich eine Person mit einem anhaltenden Se-Zustand als Kraftzentrum der Gruppe aus. Er greift in die Aktivitäten der Gruppe ein, wenn er das Gefühl hat, dass es notwendig ist, die Richtung der Ereignisse zu beschleunigen, zu verlangsamen oder sogar zu ändern. Eine Person im Se-Zustand steuert als Dirigent die Gruppe in einer Handbewegung, dreht den Kopf oder verändert die Position des Körpers, aber normalerweise möchte er nicht an der Spitze der Gruppe stehen, um sie formell zu führen. Er bleibt lieber im Schatten. Daher ist die Se-Rolle in der Gesellschaft ein informeller Führer.
Psychologisch wird der Zustand von Se als völliges Selbstvertrauen empfunden. Zweifel, Sorgen oder Reflexionen sind mit diesem Zustand nicht vereinbar. Es gibt ein Gefühl der Herrschaft, wo immer diese Person ist. Er hat die Einstellung, um jeden Preis zu gewinnen und hat ein starkes Nervensystem und Selbstbeherrschung.  Der Zustand Se mobilisiert schnell Kräfte und bereitet sich in jeder Sekunde darauf vor, einen Schlag auszuführen oder abzuwehren. All dies sind eindeutige psychologische Zeichen des Zustands Se.
Auf der physischen Ebene erfordert dieser Zustand einen massiven, vollen Körper. Es gibt wenig Bewegung, aber sie werden fest entschlossen, mit einem Ruck, ohne Pausen ausgeführt . Beachten Sie die statische Haltung eines Menschen, der fest auf beiden Beinen steht. Der Blick ist scharf, nah und schwer. Unter diesem Blick wird dein Kräfteverhältnis beurteilt.

Die Willenssensorik als Basisfunktion (SLE und SEE)

Das Individuum fühlt sich bei Menschen zuhause, die aktiv etwas tun und die direkt (sichtbar) miteinander interagieren. Er ist in der Lage, Menschen zu organisieren, sie bei Bedarf zu bewegen und zu führen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Er oder sie mag Gehorsamkeit und sogar Unterwürfigkeit bei anderen Menschen, da dies dem Individuum erlaubt, Dinge effektiver umzusetzen.

Das Individuum nimmt deutlich territoriale Konflikte und auf konfrontatives Verhalten um sich herum wahr. Er wird schnell konfrontativ, wenn Menschen ihn auf aggressive Weise in Bewegung setzen wollen. Das Individuum nimmt schnell wahr, wenn andere Menschen ihn für einen bestimmten Zweck organisieren wollen. Gelegentlich nutzt er selbst Aggressionen, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Das Individuum möchte alle Entscheidungen (z.B. was er tun, tragen oder essen soll) selbst treffen. Er ärgert sich, wenn andere Menschen diese Entscheidungen für ihn treffen wollen. Er ist allerdings bereit, Ideen, Ratschläge und die Kreativität anderer Menschen zu nutzen, solange er dabei die sichtbarste Rolle spielt.

Das Individuum genießt es, seinen Willen in herausfordernden Situationen zu testen. Er sieht das Leben als eine Art Hinderniskurs, voller Widrigkeiten und Herausforderungen, die überwunden, erobert oder ausgestanden werden müssen.

Die Willenssensorik als Kreativitätsfunktion (LSI und ESI)

Das Individuum ergreift direkte Maßnahmen, um seine Ziele und Wünsche angesichts äußerer Hindernisse zu erreichen. Dazu zählen auch die Interessen seiner engen Freunde, Familie und Bekannten. Er erreicht dies, indem er: andere Menschen zu notwendigen Handlungen anstößt, bewusst Druck in bestimmten Situationen aufbaut, oder schlagartig eine organisatorische Position einnimmt. Das Individuum sucht in der Regel keine Konfrontationen, allerdings hat er auch keine Angst davor.

Seine Verantwortung nimmt dieses Individuum sehr ernst und er tendiert dazu, seine Verpflichtungen fleißig und mit Sorgfalt auszuführen. Er erwartet dasselbe auch von anderen Menschen.

Die Willenssensorik als Rollenfunktion (IEE und ILE)

Das Individuum neigt dazu, sich selbst dafür zu kritisieren, dass er weniger diszipliniert und organisiert ist, als er sein sollte. Er versucht, sich in diesen Bereichen zu verbessern, allerdings mit sehr begrenztem Erfolg. Es ist fast unmöglich für ihn, sich selbst (oder irgendjemand anderen) zu etwas zu zwingen, was er nicht tun möchte. Er neigt daher dazu, Situationen aufzugeben, in denen andere nichts tun wollen, anstatt herauszufinden, wie man sie am besten organisiert oder mobilisiert.

Disziplin, Organisation und Mobilisierung kommen allerdings von allein, wenn sich das Individuum in einer Situation befindet, in der dies gefordert wird (er wird sie aber nicht selbst erzeugen). Das Individuum wird schnell ermüdet und emotional erschöpft, wenn er sich für eine längere Zeit einem Kampf stellen muss. Er wird daher nach einem anderen, einfacheren Weg suchen, anstatt sich der Herausforderung direkt zu stellen.

Das Individuum ärgert sich über jeden Versuch, ihn zu etwas zu zwingen und er lehnt die Idee ab, dass sich andere Menschen gegenseitig dazu zwingen, etwas zu tun. Er selbst vermeidet es, Druck zu benutzen und bevorzugt es, Menschen zu inspirieren. Nur eine schwere Gereiztheit kann ihn dazu bringen, für eine kurze Zeit energisch und fordernd zu werden, bis er sich wieder beruhigt hat.

Die Willenssensorik als Verletzbarkeitsfunktion (LII und EII)

Das Individuum tendiert dazu, sehr heftig auf aggressives oder konfrontierendes Verhalten zu reagieren. Er nimmt dies fast schon als persönliche Bedrohung wahr, selbst wenn dieses Verhalten vielleicht nur eine reflexartige Reaktion oder das Resultat einer schlechten Stimmung ist.

Das Individuum vermeidet es, sich in die Angelegenheiten anderer einzumischen und er wird Menschen auch nicht zu Handlungen zwingen. Er versucht, seine Bedürfnisse durch Disziplin oder eine gute Vorbereitung zu erfüllen, ohne sich auf die Hilfe anderer Menschen zu verlassen. Wenn diese Strategien allerdings fehlschlagen, lässt ihn sein Bemühen, mit dem resultierenden Konflikt fertig zu werden, auf eine Weise aufdringlich wirken, die anderen unangenehm und unnatürlich erscheint. Dies macht ihn angreifbar für schmerzhafte Kritik und gibt ihm ein Gefühl von Schwäche und Hilflosigkeit.

Das Individuum ist in der Lage, anderen Menschen Instruktionen zu geben und ihnen zu sagen, was sie tun sollen. Allerdings weiß er nicht, wie er mit ihnen umgehen soll, wenn sie aktiv Widerstand leisten oder Handlungen verweigern. In seinen Gedanken würde dies erfordern, Vernunft oder gute Gefühle auf die Seite zu legen und sie zu notwendigen Handlungen zu zwingen. Für das Individuum ist es sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich, dies zu tun.

Die Willenssensorik als Suggestiv-Funktion (IEI und ILI)

Das Individuum zeichnet sich oft durch seine Trägheit aus. Wenn man das Individuum sich selbst überlässt, kann er sich dafür entscheiden, sehr wenig mit der Außenwelt zu interagieren. Wenn das Individuum dann doch mal mit der Außenwelt interagiert, empfindet er diese Aktivitäten oft als inhaltslos und unerfüllend. Für dieses Individuum ist das Leben durch Zeitabschnitte der Stimulation gekennzeichnet. Für ihn geschieht diese Stimulation aber spontan, und Unterbrechungen zwischen diesen Zeitabschnitten sind oft durch Langeweile, Trägheit und Gleichgültigkeit gekennzeichnet. Oft ist er nicht sehr geschickt darin, neue Interessensbereiche zu finden. Daher strebt er danach, die Erfahrungen der Vergangenheit zu reproduzieren, anstatt einfach neue Dinge auszuprobieren. Um aus diesem Zyklus zu entkommen, braucht er einen äußeren Anreiz von Spontaneität und Aktivität. Wenn eine solche Spontanität in sein Leben kommt, wird die Langeweile und wahrgenommene Bedeutungslosigkeit durch einen konstanten Aktivitätszustand ersetzt, durch die das Individuum neue Dinge erfahren kann und den Grenzen seines eigenen Geistes entkommt.

Es mangelt ihm eventuell an der Fähigkeit, wichtige Entscheidungen zu treffen, besonders im Bezug auf seine eigene Zukunft. Er mag vielleicht wissen, was er im Leben auf langfristige Sicht erreichen will. Es fällt ihm allerdings schwer, kurzfristige Projekte zu beenden, die zu diesen Zielen führen können. Um in der Gegenwart zu handeln, braucht er einen entscheidenden Anreiz von jemandem, der viel Erfahrung in der externen Realität hat. Jemand, der ein klares Bild davon hat, was in einer bestimmten Situation getan werden muss.

Die Willenssensorik als Aktivierungsfunktion (EIE und LIE)

Das Individuum fühlt sich in der Lage, seine Ziele zu erreichen. Allerdings ist er sich nicht sicher, ob der Weg, den er ausgesucht hat, der richtige ist. In diesen Fällen muss er die Unterstützung anderer Menschen spüren, um in der Lage zu sein, endlich zu entscheiden.

Er mag es, sich an konkurrierenden und herausfordernden Unternehmungen zu beteiligen und ihm gefällt es, zu sehen, wie sich sein Wille und seine persönliche Kraft entwickelt, indem er Hindernisse zusammen mit anderen Menschen überwindet. Allerdings ist er auf andere Menschen angewiesen, die ihn zu solchen Unternehmungen motivieren.

Die Willenssensorik als Kontrollfunktion (SEI und SLI)

Das Individuum bevorzugt es, andere Menschen zu leiten, in denen er ihnen individuelle Belohnungen gibt und die Bedürfnisse von bestimmten, für ihn wichtigen Personen erfüllt. Er bevorzugt keinen direkten Führungsstil oder das Erteilen von Weisungen. Das Individuum vermeidet Konfrontationen und Konflikte, allerdings reagiert er für eine kurze Zeit hart und unnachgiebig, wenn sie unvermeidlich sind.

Ihn interessiert es nicht so sehr, Herausforderungen zu überwinden und die Konkurrenz zu schlagen. Er bevorzugt es, auf seine inneren Zustände zu hören und sich um sein physisches, emotionales und psychologisches Wohlbefinden zu kümmern, anstatt darauf zu hören, was die Außenwelt von ihm erwartet oder verlangt.

Er ist fähig, Machtkämpfe um sich herum wahrzunehmen und er ist in der Lage, ihnen zu widerstehen oder sich sogar aktiv an ihnen zu beteiligen, wenn er sie als unvermeidlich ansieht. Sein Komfort und sein Wohlbefinden stehen allerdings immer an erster Stelle. Wenn er sich an gewaltsamen physischen Aktivitäten beteiligt, in denen eventuell auch gekämpft wird (wie in manchen Sportarten), macht er dies nur, um Empfindungen zu stimulieren, die diese Aktivitäten hervorufen. Die Kämpfe selbst motivieren ihn nicht.

Die Willenssensorik als Standardfunktion (ESE und LSE)

Das Individuum ist in der Lage, für eine kurze Zeit überzeugend zu kommandieren oder hart, befehlend, herausfordernd und konfrontierend zu sein, ohne sich selbst dabei zu ernst zu nehmen, wie eine Art Show oder Spiel.

 

Aspekte in den bevorzugten Funktionen von Dmitry Golihov

Die Willenssensorik (Se) als Basisfunktion (SLE und SEE)

Diese Person ist sehr selbstbewusst in seine Fähigkeiten, glaubt, dass er alles kann. Macht oft den Eindruck einer willensstarken Person: „Was ich für richtig halte, ist für alle richtig“. Er scheint nie genug Platz um sich zu haben, „wie ein Elefant in einem Porzellanladen.“ Wenn er mit körperlicher Kraft und Ausdauer ausgestattet ist, verabscheut er „Schwächlinge“; wenn das Gegenteil der Fall ist und er schwach geboren wurde, dann sind alle stärkeren Männer „Schläger“. Oft gut im Umgang mit Geld, aber in dieser Angelegenheit kann er entweder zu konservativ oder zu großspurig sein. Das Leben wird durch das Prisma der Macht wahrgenommen: „Wer über wen steht“. Um von ihm gehört zu werden, musst du seinen Respekt verdienen. Jede Schwäche wird als Mangel angesehen, so kann er es oft zu seinem Vorteil nutzen und nichts falsches dabei sehen. Sie machen ständig etwas, entwickeln Fähigkeiten. Für gewöhnlich ist ihre Stärke für das bloße Auge sichtbar, aber es fehlt ihr an Flexibilität, sie ist eher monumental und konservativ. Versuchen immer, in jeder Unternehmung der Erste zu sein und wenn es nicht so ausgeht, ärgert es sie sehr. Wenn ihre Stärke und Fähigkeit in Frage gestellt werden, kann es zu einem Ausbruch von Aggression führen. Potenziell großartige Athleten, aber die ständige Überbewertung der eigenen Fähigkeiten ist mit möglichen Verletzungen behaftet. Predigt das Prinzip von Macht und Fähigkeiten, überzeugt von der eigenen äußeren Erscheinung. Bekräftigt seine eigene Einzigartigkeit, Originalität. Sieht keinen Grund, sich von jemandem eine Genehmigung für eine bestimmte Aktion einzuholen; implementiert seine Lösungen sehr selbstbewusst. Zögert nicht, Gewalt überall anzuwenden. Wird verärgert und irritiert, wenn ihm jemand widersprochen hat und dies ist normalerweise nach außen hin sichtbar. Manchmal gerät er zuerst in Verärgerung und dann erst versteht er etwas von dem, was ihm gesagt wurde. Hört sich die Meinung eines anderen nur dann an, wenn er etwas selbst nicht erreichen konnte oder diese Person in seinen Augen Autorität hat. Liebt extreme Situationen, da dies ein Weg ist, sich selbst zu beweisen, dass er ist, er existiert. Darüber hinaus erleichtert es ihm die Zustimmung der Gesellschaft für sein Handeln. Zuerst werden sie etwas tun und erst später verstehen, was sie getan haben. Person der Aktion, Agentur. Geneigt zur Philosophie der Überwindung oder zumindest Bewältigung, des Sieges um jeden Preis, „könnte einen Bären umwerfen – du bist ein Mann.“ Bevorzugt es, dass andere Geschlecht für sich zu gewinnen, um es wie eine Festung zu belagern. Immer sicher, dass alles nur von ihm, seiner Macht, seinen Fähigkeiten abhängt. Daher wird er sehr irritiert, wenn er merkt, dass er sein Ziel nicht erreicht hat. Sein schwächster Punkt ist die Unfähigkeit zu verstehen, dass im Leben nicht alles nur von ihm abhängt. Wenn also eine solche Person keinen Erfolg im Leben erreicht, wird er sehr frustriert, weil er sich im Grunde für einen Versager hält. Sehr sicher, dass er gut aussieht und sich gut kleidet. Finden es schwer, in einer Situation zu sein, in der nichts getan, nichts verändert werden kann, im „Limbus“ versetzt zu werden, einfach auf den richtigen Moment des Handelns zu warten und nicht alles auf einmal „herauszusprengen“. Sie werden immer von rastloser Aktivität, von Arbeitssucht begleitet. Keine Minute ohne Aktion, was manchmal die Unfähigkeit bedeutet, innezuhalten und nachzudenken. Wenn es eine Pause gibt, muss sie gefüllt werden. Wenn sie reden, kommen sofort Themen von Problemen und Maßnahmen auf.

Die Willenssensorik (Se) als Kreativitätsfunktion (ESI und LSI)

Diese Menschen haben einen künstlerischen und kreativen Umgang mit Macht, Geld und verschiedenen Fähigkeiten. Die idealen Trainer, die andere leistungsfähiger machen können, indem sie ihnen einzigartige und originelle Techniken oder Fähigkeiten beibringen. Seine Stärke ist flexibel, anspruchsvoll, sie zielt darauf ab, für die Situation relevant zu sein. Er kann effektiv und schnell arbeiten und manchmal mehrere Dinge gleichzeitig tun. Großartige Finanzmänner, aber anfällig für riskante Entscheidungen, so können sie im Laufe ihres Lebens mehrfach reich werden und pleite gehen. Sie lieben es zu konkurrieren. Im Gegensatz zur Willenssensorik als Basisfunktion ist für sie der Prozess selbst wichtiger als das Ergebnis. Der erste Platz ist nicht notwendig, der zweite Platz reicht ihnen auch, da dies Raum für weitere Arbeit bietet. Haben oft eine Vorliebe für das „Extreme“. Wenn sie keine Möglichkeit haben, ihre zweite Funktion zu erfüllen, können sie manchmal absichtlich ein Problem schaffen – in ein sehr tiefes finanzielles oder physisches „Loch“ fallen, um dann daran arbeiten zu können, aus diesem herauszukommen. Oft gut im Sport. Kann kreativ und professionell auf einen Sieg hinarbeiten. Tatsächlich gibt es viele Dinge, zu denen sie fähig sind. Können überall Armut in Reichtum verwandeln. Sie können externe Daten anderer Personen manipulieren [Anmerkung des Übersetzers: ein Beispiel für diese „Manipulation externer Daten anderer“, die beobachtet werden kann: Diese Soziotypen nehmen leicht Fehler oder feine Punkte in dem Aussehen, den Gesichtsmerkmalen oder Manieren einer Person wahr). Es ist oft nützlich, ihn zu einem Geschäft einzuladen, weil er genau das Richtige weiß, um einen echten Gewinn zu erzielen. Verwendet Kraft kreativ, weiß, wann es notwendig ist, für seine Geschäfte „die Schrauben festzuziehen“ und wann es notwendig ist, sie zu lockern. Arbeitet in Teams aus genau dieser Position, um das notwendige Gleichgewicht von Freiheit und Kontrolle über konkrete Situationen zu schaffen. Kann ein guter Vormund sein und dafür sorgen, dass Kinder nicht zu verwöhnt und nicht zu eingeschüchtert aufwachsen: manchmal gibt er ihnen Mut, manchmal übt er bei Bedarf Druck aus. Wenn er eine Ausbildung vornimmt, werden oft gute Ergebnisse erzielt. Oft sind sie Eltern von herausragenden Athleten, die schon früh mit dem Training begonnen haben. Wenn er eine Menge negative Dinge auf seiner Basisfunktion ansammelt, wird die Ausgabe oft über die zweite Funktion gegeben, so dass es sehr gefährlich ist, ihn zu verärgern und zu provozieren. Kann ein Ärgernis für eine lange Zeit verstecken, ohne ihm demonstrativ irgendeinen Wert zu geben, da diese Funktion der Außenwelt angemessen erscheint, ein „gutes Produkt“ liefert, aber irgendwann läuft das Fass über und er kann die Kontrolle verlieren: Es gibt plötzliche Ausbrüche von Aggressionen, so dass die Person selbst nicht verstehen kann, was sie getan hat, dann kommen die Konsequenzen. Daher ist es für ihn extrem wichtig, sich körperlich zu entladen: sich mit Sport oder Hobbys zu beschäftigen, einen Boxsack als letzten Ausweg zu nutzen. Es ist besser, das Negative sofort auszulassen, als es sich anhäufen zu lassen, bis es zu viel wird – dieser Weg ist für alle am besten. Sie wissen, wie man für sich selbst und andere ein bestimmtes Bild schafft, wie man mit Kleidern arbeitet, sehr innovativ darin, kreieren ihren eigenen originellen Stil, anstatt der aktuellen Mode zu folgen. Bei Bedarf können sie Geld sparen und mit wenigen Dingen auskommen. Manchmal sind sie so clever in finanziellen Aktivitäten, dass sie Geld wie aus dem Nichts verdienen können. Sie lieben es, Formen zu handhaben und zu manipulieren: Briefmarken oder Abzeichen sammeln, Autos, Innenräume bauen, zeichnen und malen. Als Kinder lieben sie es, mit Soldaten zu spielen. Normalerweise mögen sie es nicht, wenn jemand ihre Sachen oder Besitztümer berührt, da die geschickte Manipulation von diesen ihr „Produkt“ ist. Wenn jemand das tut, können sie ihn wie einen Konkurrent ansehen. Sie wissen, wie man mit den Dingen umgeht, damit sie ihnen viele Jahre dienen – verwandeln das Ganze in eine Kunstform. Alte, gebrauchte Dinge wollen sie nicht rauswerfen, sondern versuchen, sie irgendwie zu benutzen, finden Arbeit für ihre zweite Funktion.

Die Willenssensorik (Se) als Aktivierungsfunktion (LIE und EIE)

Für diese Menschen ist es das Wichtigste im Leben, reich, mächtig, schön, erfolgreich, talentiert zu sein. Nimmt dies als eine Herausforderung wahr und verbindet sein Selbstwertgefühl an solche Dinge, macht sich also viele Sorgen darum. Wenn etwas nicht zusammenkommt, wird es fast zu einer Katastrophe. Kleidet sich oft gerne um einen Blickfang zu bekommen, hell und trotzig, um andere herauszufordern und ihre eigene Schönheit und ihren Erfolg zu beweisen. Ruin, Alter, Mangel an sozialem Erfolg, Häßlichkeit in Bezug auf soziale Standards kann für eine solche Person sogar zu einem Motiv zum Selbstmord werden. In der passiven Selbstverteidigung können sie im Gegenzug aufhören, ihr Aussehen zu überwachen und ungepflegt erscheinen. Im Allgemeinen neigen sie dazu zu glauben, dass man rechtzeitig abtreten sollte, um sich nicht zu blamieren. Hat Angst, schwach auszusehen und präsentiert sich selbst als mutig und stark. Aus diesem Grund können sie sich zum Beispiel mit Kampfkünsten beschäftigen, für „die Show“, um einige Tricks und gefährliche Manöver zu lernen und sie wo immer es möglich ist zu zeigen, sowie Sport. Solch ein Mann muss ständig neue Höhen erreichen und das ist seltsamerweise auch sein Schwachpunkt. Manchmal, wenn alles in seinem Leben reibungslos abläuft, kann er irgendwann alles fallen lassen und in eine andere Stadt gehen, um „neu anzufangen“ und so das Selbstwertgefühl zu steigern. Sehr stark sozial konditioniert. Wenn jemand etwas braucht – dann wird es automatisch notwendig für ihn, und er wird versuchen, es auch zu bekommen, mit allen Mitteln. Was für ihn bestimmt ist und in seiner Reichweite liegt, langweilt ihn, wenn er es nicht gewinnen, es erobern muss. Daher kann es in persönlichen Beziehungen ähnliche Probleme geben, es wird ein ständiger Wettlauf um das Unerreichbare und sobald es erreichbar wird, dann ist alles Interesse verloren – das ist das Paradox. Alles zu meistern und zu gewinnen ist das Hauptmotiv ihrer Tätigkeit. Das Schlimmste für sie – zu verlieren, dies bedeutet Schande. Aus diesem Grund mögen sie es nicht, in Geschäften involviert zu sein, in denen es zu schwer ist, zu gewinnen. Bei dieser Funktion kann es keine großen Risiken geben, daher stellt er sich typischerweise schwierige, auch sehr komplexe Aufgaben, die aber lösbar und erreichbar sind. Diese Aufgaben werden meist mit vorhandenen Fähigkeiten verbunden, anstatt neue zu entwickeln. Sie brauchen sozialen Erfolg, eine universelle Anerkennung ihres Sieges. Kann einen ungewöhnlichen Weg finden, um sein Selbstwertgefühl zu verbessern: plötzlich krank werden, dann eine schwere Behandlung einlegen, sich erholen und dies als seine eigene Leistung und seinen eigenen Sieg ansehen.

Die Willenssensorik (Se) als Suggestiv-Funktion (ILI und IEI)

Diese Menschen bewegen sich immer in die Richtung der größten Stärke, des Reichtums, des Erfolgs, der Verlässlichkeit, die durch die äußere Form, das Aussehen, angedeutet wird. Sie versuchen ein schönes Leben zu führen, was immer es kostet. Man hat den Eindruck, dass sie immer auf der Gewinnerseite sind, auf der Seite der stärksten Partei. Wenn das Kräftegleichgewicht umgeschaltet wird, ändern sie ebenfalls ihre Richtung. Oft fühlen sie sich zu starken Menschen hingezogen. Sie werden leicht in den optimistischen Zustand gebracht, wenn sie ein wenig „geschüttelt“ werden – werden sofort vom empfangenen Puls geladen. Sie versuchen ständig, in einer Umgebung zu sein, in der sie ein Gefühl der Allmacht haben: Geld, Macht, Ehre, Ruhm, Medaillen usw. Wenn sie an der untersten Stelle der sozialen Hierarchie stehen, werden sie versuchen, mit allen notwendigen Mitteln aufzusteigen. Wenn ihnen etwas auferlegt wird, sind sie oft nicht in der Lage, Widerstand zu leisten und sich zu widersetzen, sehr leicht durch Gewalt beeinflussbar. Daher können sie kalt, distanziert und unnahbar wirken, nur um sicherzugehen, dass sie nicht in solche Umstände geraten. Ein guter Platz für ihn ist ein Ort, wo es eine Art von Action gibt, aktive Arbeit, ein turbulentes Leben. Er wird unbewusst „eingestöpselt“, involviert, und ist später überrascht, sich an einem Ort zu entdecken, wo er sich selbst nicht erwartet hat. Aus diesem Grund müssen sie vorsichtig sein, sich nicht zufällig in einem Geschäft oder Projekt zu engagieren, mit dem sie keine Assoziation haben wollten. Sie werden sehr leicht in etwas hineingedrückt, in die Richtung einer Lösung bewegt, weil diese Leute leicht durch jemandes Kraft manipuliert werden können und sich plötzlich neben einer solchen Person befinden. Oft nehmen sie sarkastische Witze in ihre Richtung nicht übel, da sie auch ein Element der Gewalt enthalten, können dies sogar als verstecktes Kompliment wahrnehmen. Sie antworten sarkastisch darauf, da die Situation im Prinzip bedeutet, dass sie mit etwas dafür antworten müssen. Da er sich zu Stärke hingezogen fühlt und ständig in die gleiche Richtung geht, kann er sie früher oder später tatsächlich erreichen und nicht nur versuchen, sie zu entdecken und zu erhalten. Manchmal können sie jemanden dazu provozieren, seine Kraft zu nutzen, zum Beispiel können sie ein Turnier im Armdrücken anbieten.