Psychologische Typen

In der Sozionik ist jeder Typ durch eine Eigenschaft (oder einen Pol) gekennzeichnet. Sie basieren auf vier Dichotomien, die von Carl Gustav Jung vorgeschlagen wurden.

Menschen können entweder extrovertiert oder introvertiert sein, abhängig von der Richtung ihrer Aktivität; Sie können gemäß ihren eigenen Informationswegen Logik oder Ethik, sowie Sensorik oder Intuition bevorzugen. Abhängig von der Methode, mit der sie empfangene Informationen verarbeiten, können sie rational oder irrational sein.

Diese vier gegensätzlichen Präferenzpaare definieren acht verschiedene Arten des Umgangs mit Informationen, die wiederum sechzehn psychologische Typen ergeben:

Alpha

ILE (ENTp), SEI (ISFp) , ESE (ESFj), LII (INTj)

Beta

EIE (ENFj), LSI (ISTj), SLE (ESTp), IEI (INFp)

Gamma

SEE (ESFp), ILI (INTp) , LIE (ENTj), ESI (ISFj)

Delta

LSE (ESTj), EII (INFj), IEE (ENFp), SLI (ISTp)