Gleichheit

Einführung

Gleichheit ist eine der 14 Intertyp-Beziehungen. Gleichheit ist eine Intertyp-Beziehung zwischen zwei Personen des gleichen Typs. Zum Beispiel haben zwei Personen vom Typ ILE (ENTp) eine Gleichheits-Beziehung. Die beiden Partner einer solchen Beziehung haben genau den gleichen IM-Typ.

Gleichheits-Beziehungen zeichnen sich durch einen sehr schnellen „Kennenlernen“-Prozess und die einfache Kommunikation von Informationen untereinander aus. Gleichheitspartner können leicht miteinander in Beziehung treten und Sympathie und Verständnis bieten, aber selten Lösungen. Bei einer täglichen Zusammenarbeit neigen beide dazu, Verantwortung für die gleichen Bereiche übernehmen zu wollen, was die Zusammenarbeit erschwert. Oft wird ein Partner im Leerlauf gelassen, was die Beziehung weniger zusammenhängend macht als andere. Da jedoch identische Partner die gleichen Quadra-Werte teilen (auf die gleiche Art und Weise), werden sie einen ähnlichen Aspekt des Lebens und dessen Annäherung annehmen. Solche Ähnlichkeiten neigen dazu, den Fokus von einer kompetitiven Denkweise zwischen den beiden (mehr als, sagen wir, Verwandschaft-Beziehungen) abzulenken, da sie über ihre identischen Stärken und problematischen Aspekte ihres Lebens reflektieren können.

Wenn identische Interessen geteilt werden, können sie die Aktivität des anderen sehr stimulieren. Gleiche Typen machen auch vielleicht die besten Vorbilder, da sie darstellen, wie man seine Stärken realistisch entwickeln und damit persönliche Erfüllung und gesellschaftliche Anerkennung erlangen kann. Komplementäre Beziehungen tendieren zur direkten Interaktion, wo ihre Vorteile am tiefsten sind.

Sergei Ganin

Dies sind Beziehungen des vollständigen Verständnisses zwischen den Partnern, aber mit der Unfähigkeit, einander zu helfen. Identische Partner sehen die Welt mit identischen Augen, erarbeiten empfangene Informationen auf gleiche Weise, kommen zu identischen Schlussfolgerungen und haben identische Probleme. Identische Partner erfahren normalerweise Sympathie füreinander und versuchen sich gegenseitig zu unterstützen und zu rechtfertigen.

Identische Beziehungen haben auch eine negative Seite. Die Interaktion mit einem identischen Partner kann schnell langweilig werden, es sei denn, die Partner haben gemeinsame Interessen, arbeiten am selben Projekt oder wenn ein Partner ein ausreichendes Wissen besitzt, so dass sich eine Lehrer- und Schülersituation entwickeln kann. In der Regel, wenn Partner keine neuen Informationen von einander erhalten, finden sie keinen Nutzen in einer solchen Interaktion und ihre Beziehungen können neutral werden.

In regelmäßigen Abständen werden jedoch selbst neutrale Beziehungen für kurze Zeit lebendig. Es passiert, wenn Partner neue Dinge über einander entdecken. Wenn identische Partner eine gegenseitige Anziehung zueinander fühlen, kann ihre Beziehung wirklich liebevoll und fürsorglich sein.

Damit identische Beziehungen bestehen bleiben, muss ein Partner eine Rolle des Dual einnehmen, als wäre es eine Dualitätsbeziehung. Normalerweise passiert es natürlich. Wenn die beiden introvertiert sind, versucht eine Person oft unbewusst die extrovertierte Seite der Dinge zu behandeln, wenn die beiden Logiker sind, dann wird einer versuchen, die resultierende emotionale Leere etc. zu füllen. Verschiedene Hintergründe und Funktionsentwicklungen identischer Partner können dabei helfen. In diesem Fall muss jedoch, wie bei jeder anderen Beziehung, eine treibende Kraft dahinter stehen, um weiterzumachen.

Das Ergebnis von identischen Beziehungen ist Selbstentwicklung, weil diese Beziehungen dabei helfen können, die eigenen Fähigkeiten und Schwachpunkte aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Identische Beziehungen können damit verglichen werden, ein Video von sich selbst zu sehen. Zusammenfassend können nur diese Beziehungen eine Person mit einer korrekten Selbsteinschätzung versorgen.

Victor Gulenko, „Kriterien der Gegenseitigkeit“

Monotone Debatte

Kommunikation ist nur auf verschiedenen Ebenen des Wissens produktiv. In diesem Fall beginnt eine interessante Diskussion. Wenn gleiche Paare auf gleicher intellektueller Ebene sind, wird die Debatte langwierig und wird schnell ermüdend. Mit etwas Vergnügen versucht man, die Monotonie dieser Beziehungen zu brechen, indem man seinem Partner ermutigt, Handlungen zu machen, die für sein Temperament untypisch sind. Es gibt normalerweise ein gutes Verständnis, aber kein tiefes Interesse an einander. Wenn man das Gleichgewicht nicht künstlich stört, ist ein  nachfolgender Interessenkonflikt unvermeidbar.

Binäre Zeichen von Intertyp-Beziehungen

Die Partner verstehen intuitiv die Motive des anderen und widersetzen sich jedem Versuch, ihre Freiheit jeglichen Einschränkungen, wie fair sie auch sein mögen, unterzuordnen. Ein identisches Paar ist extrem demokratisch und verletzt alle Rahmenbedingungen und Traditionen.

Identische Beziehungen manifestieren schnell ihre kalte Natur. Identische Typen berechnen leicht die Logik im Verhalten des jeweils anderen und verlieren daher schnell das gegenseitige Interesse. Sie zeigen eine Tendenz zur Intellektualisierung – die Wichtigkeit kognitiver Interessen und intellektueller Diskussionen.

Ein identisches Paar verbindet eine ähnliche Lebenseinstellung, nimmt oft die gleiche Seite in Bezug auf Themen, teilt Hobbies und Interessen. Pläne, die von identischen Partnern gemeinsam erstellt werden, sind bunt und vielversprechend, haben aber wenig Möglichkeiten, so umgesetzt zu werden, wie man es sich vorgestellt hat.

Identische Beziehungen werden aufgrund der Ähnlichkeit des Temperaments und der verständlichen Wege des Partners schnell langweilig und eintönig. Grundlegende menschliche Leidenschaften ändern sich selten während des gesamten Lebens. Und wenn solche Veränderungen auftreten, sind ihre Ursachen und ihre Bedeutung leicht zu verstehen. Es wird schwieriger, die Eintönigkeit dieser Beziehungen zu zerstreuen.

Identische Partner gleichen sich in ihren Vorlieben so sehr, dass sie sich als Paar noch mehr aufeinander abstimmen. Diese Ähnlichkeit ist zunächst anziehend. Sie streben danach, ein noch besseres Verständnis zu erreichen, und bei der Verfolgung dieses Prozesses werden sie letztendlich das Resultat verlieren. Ihre Sozionik-Aspekte werden zusammengefasst und der Beitrag jedes Einzelnen wird somit ununterscheidbar.

Ratschläge für ein besseres Verständis

Diese Beziehungen erfordern einen konstanten Zustrom neuer unterschiedlicher Informationen, die diskutiert werden können. Während der Diskussion gibt es eine Tendenz zu intellektuellen Debatten. Man versucht, die intellektuelle Überlegenheit zu beweisen. Versucht daher häufiger auszugehen, Kontakte zu knüpfen, Theater, Museen, Parks zu besuchen oder einfach nur in besiedelten Orten spazieren zu gehen.

Teilt euch die Verantwortung des Haushalts und betont nicht die Priorität der Aufgaben der anderen Person. Denkt daran, dass identische Beziehungen niemals das bieten werden, was Partner voneinander erwarten, also seid auf Enttäuschungen und Anpassungen der Pläne vorbereitet, um sie realistischer zu gestalten. Die weniger angenehme Seite dieser Beziehungen ist, dass eine anhaltende Unsicherheit in Bezug auf den Partner besteht. Sobald solche Zweifel aufkommen, sollte man seine Emotionen beiseite legen und versuchen rational herauszufinden, was falsch ist.

Ohne das allgemeine Muster des Partnerverhaltens zu verstehen, stabilisiert eine Erklärung der Einzelheiten diese Beziehungen kurzzeitig. In dieser Beziehung ist es wichtig, auf Arroganz zu verzichten. Versucht, demokratisch zu kommunizieren, mit einem Sinn für Humor.